Nachdem die erste Woche mit strahlendem Wetter glänzte, erlebe ich Neuseeland auch von der regnerischen und stürmischen Seite. Als erstes gibt es ausgiebig Regen und danach einen Sturm bei dem ich mich kaum auf den Beinen halten kann, kein Wunder bei Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h.

Bevor das Wetter sich verschlechtert, besuche ich den St. Pauls Rock. Der kurze, aber steile Aufstieg wird belohnt mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Whangaroa Bay. Auch beim Besuch der Maitai Bay und der nahegelegenen Merita Beach ist das Wetter noch einigermassen trocken. An den beiden folgenden Tagen kann ich bei Regen die Büroarbeiten erledigen und das Wohnmobil in Schluss bringen.

Vom Gipfel des Pukehe Hill, einem inaktiven und völlig von Gorse (stachliges Unkraut) bewachsenen Vulkanhügel, geniesst man einen Blick auf den weissen Sandstrand an der Karikari Moana und in die Sumpfgebiete der Karikari Halbinsel.

An verschiedenen Haltpunkten der 90 Mile Beach macht mir vor allem der Sturm zu schaffen. Der Sand peitscht mir mit bis zu 100 km/h ins Gesicht, vorwärts gehen ist nicht möglich also umdrehen und versuchen ob es rückwärts klappt. In Waipapkauri fahre ich einige Meter mit meinem Wohnmobil am Strand, ohne Bedenken da auch die Touristenbusse dort fahren. Auf der Te Paki Stream Access Road gelangt man zu den riesigen Sanddünen, die man besteigen und mit Hilfsmitteln seiner Wahl auf dem Sand runtergleiten kann. Auf dem gut besuchten Tapotupotu Campsite, dem nördlichsten in Neuseeland, verbringe ich eine stürmische Nacht.

Am nächsten Tag steht eigentlich der Te Werahi Loop Track auf dem Plan. Die Te Werahi Beach gefällt mir aber so gut, dass ich ihr entlang gehe, schliesslich beim Cape Reinga lande und deshalb noch vier Kilometer zum Auto zurück auf der Strasse zurück legen muss. Bei besserer Planung hätte ich das Fahrrad zu Beginn beim Cape Reinga deponiert. Alle Anstrengungen sind vergessen, wenn ich an die überwältigende Natur denke.

Bei der Fahrt entlang des Hokianga Harbour lande ich im kleine Dorf Kohukohu, einem historischen Ort und früherem Zentrum der Holzindustrie. Ein Schild «New Zealand’s oldest bridge» macht mich neugierig. Nach längerer Suche finde ich sie: eine Fussgängerbrücke von ein paar Metern Länge. Ich fahre inklusive Wohnmobil ein zweites Mal mit der Fähre und schaue mir die Koutu Boulders an, diese sind zwar nicht so bekannt wie die Moreaki Boulders, aber um einiges grösser. In der Nacht kann ich mit der Taschenlampe bewaffnet auf dem Campingplatz Glühwürmchen und gefrässige Aale beobachten.

Am kommenden Tag schaue ich mir die Kauri-Bäume im «Trounson Kauri Park» an. James Trounson hat diesen Wald mit den Worten „I am only too glad to be able to hand on this bush to the Government for the pleasure of the people“ der Allgemeinheit übergeben und für mich ist es eine wunderbare Gelegeheit die Kauris aus nächster Nähe zu bestaunen.

2 Kommentare
  1. Karin Zürcher
    Karin Zürcher sagte:

    Hallo Manfred
    Da könnte man fast neidisch werden, sooo …schön. Ich geniesse deine wunderschönen Bilder, merci dass du diese mit uns teilst.
    Ich wünsche dir weiterhin viele interessante Begegnungen und schöne, fotogene Sujet.

    Liebi Grüess us em Bärner Oberland
    Fröie mi scho uf die nächschti Fotostrecki.

    Karin Zürcher

    Antworten
    • Manfred Schär
      Manfred Schär sagte:

      Hallo Karin
      Es freut mich, dass die Bilder dir gefallen. Es ist eben auch ein wunderschönes Land und da ist es einfacher geeignete Sujets zu finden.
      Liebe Grüsse an die ganze Familie
      Manfred

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.