Beiträge

Ein Monat zum Entspannen

In der Zeit von Weihnachten bis Ende Januar sind in Neuseeland die Familien mit Kind und Kegel unterwegs und geniessen die Sommerferien. Um den vollen Campingplätzen und den Autokolonnen zu entgehen, durfte ich diese Zeit bei meinen Freunden Gaby und Tom Weber verbringen – ein herzliches Dankeschön an die beiden. Ich habe einige Veranstaltungen besucht, mich im Garten nützlich gemacht, wir haben ab und zu etwas unternommen, gut gegessen, die Zeit genossen und die Hängematte im werdenden subtropischen Wald von Tom wurde mein Lieblingsplatz.

Einer der Ausflüge führte uns zum «Mount Aubrey». Der steile Aufstieg wurde belohnt mit einer schönen Aussicht auf den «Mount Manaia» und die Marsden Raffinerie.

Am Samstag, 12. Januar 2019 machte ich mich auf zum Rodeo im Maungatapere. Bereits am Eingang wurde mir gesagt, dass das Fotografieren nicht möglich sei. Nach dem Vorweisen des Presseausweises und der Versicherung, dass ich nicht zu den Aktivisten gegen Rodeos gehöre, wurde ich schliesslich eingelassen. Nach ein paar Schritten hörte ich den Stationsprecher sagen: «I can see a big camera over there.». Damit war ich gemeint. Ein paar Minuten später legte mir eine herangeeilte Dame mit passendem Lederhut nahe, ich müsse wieder gehen. Beim Empfang zahlte man mir den Eintritt zurück und das wars.

Eine Woche später, auf dem Whangarei Speedway hatte ich mit dem Fotografieren keine Probleme. Mir machten eher die Temperaturen von fast 30 Grad und der Staub zu schaffen. Die Naturbelagspiste musste dauernd besprüht werden damit nicht alles im Staub versank. Hier konnte ich hautnah erleben was mit «Petrol-heads» (so bezeichnen sich in Neuseeland die Autofans) gemeint ist. Die gesamte Familie, meist mit dem Camper angereist, macht bei den Rennen mit. Ich staunte nicht schlecht, als nach dem Rennen Jungs dem Auto entstiegen, die auf öffentlichen Strassen nicht mal fahren dürfen.

Ein weiteres gemeinsames Ziel war Whananaki. Wir überquerten die längste Fussgängerbrücke (395 Meter) der südlichen Hemisphäre. Unweit davon führte uns ein kurzer Weg vom Campingplatz an der «Otamure Bay» zur «Tauwhara Bay», ein idealer Platz zum Entspannen und Geniessen.

Kurz vor meiner Weiterreise besuche ich die «Street Prints Manaia» in Whangarei. An verschiedenen Orten in Whangarei kann man den Künstlern bei der Arbeit zusehen und staunen wie mit Pinsel und Sprühdose die gewaltigen Werke entstehen. Einige sind so realistisch, dass man sie für Fotografien halten könnte.

Bis zur Überfahrt auf die Südinsel habe ich eine Woche Zeit und diese möchte ich nutzen via die Coromandel Habinsel und dem «East Cape» nach Süden zu gelangen. Beim Besuch vor einigen Wochen hatte ich Wetterpech. Und ich werde bereits am ersten Tag nicht enttäuscht: die Strasse der Küste entlang von Thames nach Coromandel Town ist atembraubend. Am kommenden Tag geniesse ich vom «Tokatea Hill» einen fantastischen Blick auf Coromandel Town und die vorgelagerten Inseln.

Die mehr als 20 Kilometer Schotterstrasse (Gravel Road) an die nördliche Spitze der Coromandel Halbinsel nach Port Jackson lohnen sich. Auf dem «Muriwai Hilltop Walk» habe ich einen weiten Blick auf die Bucht und das offene Meer.

Den Besuch der «New Chums Beach» kann ich ebenfalls nachholen. Sie ist trockenen Fusses nur bei Ebbe zu erreichen.

Auch am «East Cape» ist mir das Wetter gut gesonnen. Ich kann die lange Strecke bei Sonnenschein geniessen, die Kirche von Raukokore besuchen und über den grössten Pohutukawa in Te Araroa staunen.

Der Tag der Überfahrt von der Nord- auf die Südinsel rückt näher. Am 4. Februar 2019 um 13:30 Uhr startet die Bluebridge-Fähre in Wellington (Nordinsel) mit dem Ziel Picton (Südinsel).

Start mit zwei Veranstaltungen ins Jahr 2019

Nach dem Eintreffen in meinem Sommerquartier bei Gaby und Tom Weber in Whangarei und einem gemütlichen Weihnachtsfest bei ungewöhnlich warmen Temperaturen habe ich einige Ausflüge unternommen und Veranstaltungen besucht.

Ein erster Ausflug führte mich und Tom zu dem «Wairua Falls». Nachdem es über die Weihnachtstage reichlich geregnet hatte, durften wir mit genügend Wasser rechnen und dem war auch so. Die pralle Sonne veranlasste mich das Graufilter zu montieren und damit zu fotografieren. Dabei musste ich allerdings so stark abdunkeln, dass das Filter an seine Grenzen stiess und unerwünschte Farbeffekte produzierte; aus diesem Grund musste ich einige Bilder in schwarzweiss umwandeln.

Beim nächsten Ausflug an die «Tutukaka Coast» waren neben Gaby und Tom auch noch einige Freunde dabei. Die Wanderung führte von der «Matapouri Bay» zu den «Mermaid Pools» und danach zu der «Whale Bay» die mit blühenden Pokutukawa-Bäumen gesäumt war. Bei so vielen Gartenfreunden in der Gruppe war es danach Pflicht sich bei Geschäften mit subtropischen und lokalen Pflanzen einzudecken. Dies weckte mein Interesse und wir besuchten die «Whangarei Quarry Gardens» an Silvester.

Bereits seit einigen Wochen begegnete ich Werbeplakaten für die «Waipu Highland Games». Darum mache ich mich am ersten Tag des Jahres 2019 auf nach Waipu, eine knappe Autostunde entfernt von Whangarei. Die Tradition der Spiele ist bald Tausend Jahre alt, in Waipu werden sie 2019 zum 148. Mal durchgeführt. In Waipu wurde in den 1850er Jahren eine namhafte Anzahl von schottischen «Highlandern» von Norman McLeod angesiedelt. Mit Stolz wurden die Wappen der Clans und Kostüme präsentiert, um sportliche Ehren gekämpft, in Musik- und Tanzwettbewerben die Besten erkoren und zusammen ein Bier getrunken, ein McLeod natürlich.

Das Ziel einer weiteren Wanderung mit Gaby und Tom war der «Mangawhai Cliff Walkway». Da beim Rundgang ein Weg der Küste entlang führt, kann er nur bei Ebbe absolviert werden. Der Blick nach Süden Richtung «Te Arai» und «Cape Rodney» ist atemberaubend.

Einen weiteren Termin den ich mir notiert habe, sind die Pferderennen in Ruakaka. Auf der 1850 Meter langen Bahn werden am Nachmittag im Halbstundentakt Rennen mit einer Distanz von 1’200 bis 2’100 Meter durchgeführt. Für mich die perfekte Gelegenheit Pferderennen aus nächster Nähe kennen zu lernen.