Am 9. Oktober 2018 konnte ich nach einigen Tagen Wartezeit mein Wohnmobil am Hafen in Auckland in Empfang nehmen. Äusserlich hat der Mercedes Sprinter die Fahrt gut überstanden, aber das Innenleben hat gelitten. Der Bildschirm des Kommunikationssystems blieb schwarz, die Stützbatterie schien leer zu sein. Da auch das Navigationssystem nicht funktionierte, war wieder Kartenlesen angesagt; zum Glück war dies für mich nicht neu. Nach der Erledigung des Papierkrams musste ich beim Strassenverkehrsamt (in Neuseeland VTNZ) antreten um das Wohnmobil einem Certificate of Fitness zu unterziehen, es gab nichts auszusetzen; beim Problem mit der Elektrik konnte man mir aber nicht weiterhelfen. Ich suchte zwei Firmen auf, die eine hatte keine verfügbaren Leute, die andere schlossen gerade (es war kurz vor 16 Uhr). Da gab es nur eines: zurück an die Princes Wharf und die letzte Nacht geniessen.

Am Tag darauf hiess es Zimmer räumen und den ganzen Kram ins Wohnmobil verfrachten. Danach gönnte ich mir nach dem Einkaufen eine Mittagspause mit einem letzten Blick auf die Skyline von Auckland. Um mein Wohnmobil in Betrieb zu nehmen, muss es mit Gas ausgerüstet werden. Obwohl ich ein halbes Dutzend Übergangsstücke gekauft habe, passte natürlich keines. Dank der Hilfe eines Mechanikers in der Nähe des Propanverkäufers und etwas Fantasie bin ich nun mit Gas ausgerüstet. In den nächsten Tagen wird hoffentlich auch mein Problem mit der Elektrik gelöst.

Die Grösse meines Wohnzimmers hat sich von 70 Quadratmetern auf 7 reduziert und ich geniesse nun die Nacht in gemütlich, enger Umgebung auf vier Rädern.

Das Schiff TYSLA ist heute am 5. Oktober 2010 in Auckland am Captain Cook Wharf eingetroffen. Ich habe es entdeckt als ich bei Evo Cycles mein Fahrrad, den zweiten fahrbaren Untersatz für die Reise, abholte. Und wer war der Verkäufer der mich in der Millionenstadt Auckland bedient hat? Der Nachbar von Gaby und Tom Weber die 160 Kilometer nördlich von Auckland wohnen und die ich in einer Woche besuchen werde – Zufälle gibt es.

Ich werde mich nun noch einige Tage gedulden müssen bis ich das Wohnmobil nach dem üblichen Papierkram entgegennehmen darf.

Das Schiff TYSLA, mit dem mein Wohnmobil verschifft wird, hat einige Tage Verspätung. Einer der Gründe dürfte der Sturm «Florence» gewesen sein der im Südosten der USA gewütet hat. Ich werde deshalb einige Tage länger als geplant in Auckland bleiben, aber bei dieser Aussicht macht mir das gar nichts aus.

Bildkredit: Wikimedia Commons Bahnfrend

Das Thema Versicherungen darf für eine länger dauernde Reise ausserhalb Europas nicht vernachlässigt werden.

Ich besitze bereits den «TCS ETI Schutzbrief Welt» und bin Gönner der REGA. Hier eine paar Hinweise aus meiner Sicht für Neuseeland (ich bleibe in der Schweiz gemeldet):

Person Krankenkasse Zusatzversicherung fürs Ausland abschliessen und sicherstellen, dass sie für die Dauer des Aufenthalts und das entsprechende Land gültig ist.
Personen-Assistance Ist im «TCS ETI Schutzbrief Welt» enthalten.
Heilungskosten Der «TCS ETI Schutzbrief Welt» kann um «Heilungskosten Welt» ergänzt werden; darin enthalten ist die unbegrenzte Kostendeckung falls eine Heimreise nicht zumutbar ist.
Unfall Bei bestehendem Arbeitsverhältnis meist durch die SUVA gedeckt, ansonsten muss der Zusatz bei der Krankenkasse beantragt werden.
Privater Rechtsschutz Klären ob der Schutz auch ausserhalb Europas gültig ist. Im «TCS ETI Schutzbrief Welt» ist der Rechtsschutz weltweit enthalten.
Medizinische Beratung Im Gönnerbeitrag der REGA enthalten.
Repatriierung (medizinisch) Im Gönnerbeitrag der REGA enthalten.
AHV Wer frühpensioniert ist oder nicht arbeitet und in einem Kalenderjahr den Mindestbetrag nicht erreicht, muss diesen bei der AHV-Zweigstelle der Wohngemeinde einzahlen; andernfalls wird im AHV-Alter die Rente gekürzt.
Reise Annullierungskosten Im «TCS ETI Schutzbrief Welt» enthalten.
Reisegepäck In der Hausratversicherung enthalten, beim Versicherer prüfen ob die Deckung genügend hoch ist.
Fahrzeug Motorfahrzeugversicherung Versicherungen die in der Schweiz abgeschlossen werden, gelten nur für Europa; für Neuseeland muss eine Versicherung bei einem neuseeländischen Versicherer abgeschlossen werden, z.B. «Star Insurance Specialists».
Fahrzeug-Assistance Ist im «TCS ETI Schutzbrief Welt» nicht enthalten und muss bei einem neuseeländischen Versicherer abgeschlossen werden.
Rechtsschutz Verkehr Klären ob der Schutz auch ausserhalb Europas gültig ist.
Hausrat Die beweglichen Teile im Wohnmobil gelten als Hausrat und müssen bei der Hausratversicherung genügend hoch versichert werden.
Seetransport Für den Transport des Wohnmobils kann eine Güterversicherung abgeschlossen werden, die Kosten betragen ca. 1% des aktuellen Wertes des Fahrzeugs.
Drohne Haftpflichtversicherung Beim Versicherer ist zu klären ob die Haftpflichtkosten die durch die Drohne verursacht werden können, gedeckt sind.

Angaben ohne Gewähr.

Schweizer Motorfahrzeugversicherungen sind in Neuseeland nicht gültig, deshalb muss eine bei einem neuseeländischen Versicherer abgeschlossen werden.

Nach zwei Tagen intensiver Reinigung kann ich getrost sagen: so sauber war mein Wohnmobil noch nie. Die Behörden in Neuseeland nehmen es mit der Sauberkeit sehr genau, es soll kein fremder Keim oder ein fremdes Tier ins Land.

Der Weg von Ueberstorf zum Ziel in Bremerhaven ist lang, fast 1’000 Kilometer. Am ersten Tag muss ich wegen der unzähligen Baustellen bei Frankfurt am Main und Köln zwei Stunden länger fahren und mache sehr müde in Schwerte (nahe Dortmund) nach acht Stunden Fahrzeit einen verdienten Halt. Nach einem guten Essen und einem Sliwowitz kann ich herrlich schlafen.

Die restlichen 300 Kilometer Fahrt am Tag darauf bringe ich ohne Probleme hinter mich. In der empfohlenen Autowaschanlage in Bremerhaven löse ich die beste Rundum-Reinigung (inklusive Unterboden), aber es kommt gar nicht dazu, denn die maximale Autohöhe ist 2.8 Meter, mein Wohnmobil ist drei Meter hoch…

Ich bin etwas zu früh für den nächsten Termin und mache Halt im Restaurant «Die letzte Kneipe vor New York», geniesse einen typischen Fischteller und die Atmosphäre mit allerlei Sammlerstücken aus der Schifffahrt.

Bei der Logistikfirma «Wallenius Wilhelmsen» überprüft ein Survey (Kontrolleur) ob mein Fahrzeug sauber ist und schaut in jeden Stauraum ob nichts Verbotenes transportiert wird. Weiter geht es zur BLG Logistics Group (etwas profaner: Bremer Lagerhaus-Gesellschaft) wo ich von einer Begleitperson bis zum Parkplatz geführt werde und mein Wohnmobil nun eine Woche stehen wird. Auf dem Weg dorthin fahre ich an einer Unmenge von Dingen vorbei die verfrachtet werden: Lastwagen, Autos, Helikopter, US-Militärfahrzeuge, zerlegte Grossmaschinen, usw. Auf meine Frage ob es was gebe, was die BLG nicht transportiert, kommt ein bestimmtes „Nein!“ von meiner Begleitperson.

Nach gut einer Stunde ist das gesamte Prozedere erledigt und nach kurzer Taxifahrt buche ich in Bremerhaven eine Fahrt mit dem ICE der Deutschen Bundesbahn nach Bern. Es reicht knapp auf den Zug und ich hoffe pünktlich in der Schweiz zu sein. Aber eben. Die Erklärung für die Verspätung war allerdings selten phantasievoll: das Kabel zu einem Signal sei geklaut worden, dieses stehe nun auf Rot und der Zugführer müsse das OK zum Überfahren eines roten Signals einholen. Danach noch eine Ausweichstrecke, und, und; die Verspätung betrug am Schluss fast eine Stunde und ich hatte keine Chance am selben Tag in die Schweiz zu kommen. Die Abfahrt vor Mitternacht verschob sich wieder um Dreiviertelstunden und ich kam um neun Uhr morgens am Folgetag übermüdet zu Hause an und da gab es nur eines: duschen und dann schlafen.

Das Verladen des Wohnmobils auf das Schiff für den Transport nach Neuseeland geschieht am 27. August 2018.

Die Verschiffung des Wohnmobils beim Diensteanbieter «Seabridge» nach Neuseeland ist gebucht.

Los geht es am 27. August 2018 in Bremerhaven und wenn alles nach Plan klappt dann sollte das Schiff TYSLA (230 Meter lang, Kapazität: 8’000 Autos) der Logistikfirma «Wallenius Wilhelmsen» nach 38 Tagen am 3. Oktober 2018 in Neuseeland eintreffen.

Bildkredit: Wikimedia Commons Bahnfrend

Von der Werbe-Werkstatt Artolino wurden zwei MANIMONDO-Logos am Wohnmobil auf beiden Seiten angebracht. Zudem habe ich noch zwei Faserpelzjacken bedrucken lassen, die mich auf meinen Reisen begleiten werden.

Wer unabhängig von der Stromversorgung auf Campingplätzen über einen 220V-Anschluss verfügen will und die nahe Umgebung nicht mit dem Lärm eines Generators belästigen will, der benötigt einen Wechselrichter. Dabei ist darauf zu achten, dass der Wechselrichter eine reine Sinuswelle zur Verfügung stellt. Bei günstigen Wechselrichtern ist dies oft nicht der Fall, sie liefern lediglich eine modifizierte Sinuswelle. Schaltnetzteile, die meist in Steckernetzteilen zum Einsatz kommen und Akku-Ladegeräte (für mich als Hobbyfotograf wichtig) arbeiten nur zuverlässig mit einer reiner Sinuswelle. Ich habe mich (nachdem mir in meiner Garage die üble Sinuswelle des Billiggerätes gezeigt wurde) für IBS in Thun entschieden und bei Marcel Gilgen installieren lassen.

Der installierte Wechselrichter 12V/220V

 

Steckdose ab Wechselrichter

Hauptziel meines Besuches war die Firma Seabridge die mein Wohnmobil für die erste Überseereise nach Neuseeland (ab Zeebrugge, Belgien oder Bremerhaven, Deutschland) verschiffen wird. Leider gibt die Reederei den Fahrplan frühstens 3 Monate vor Abfahrt bekannt. Da das Wohnmobil Anfang Oktober ankommen soll, wird der Fahrplan frühestens Anfang Juli bekannt sein. Pro Monat fahren zwei bis drei Schiffe nach Neuseeland. Die Rückreise kann auch erst frühstens 3 Monate vor der Rückverschiffung geplant werden.

Bedingung für die Verschiffung eines Fahrzeugs ausserhalb Europas ist ein «Carnet de Passages en Douane (CPD)», es erlaubt die zollfreie Einfuhr. Das Gesuch kann beim TCS eingreicht werden. Die zu hinterlegende Kaution beträgt mindestens CHF 3’000.- und kann bis zu 100% des aktuellen Wertes des Fahrzeuges betragen.

Empfohlen wird die Ausstellung eines «Internationalen Führerausweises», dieser kann bei den meisten Kontaktstellen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt bezogen werden.

Die Firma Seabridge bietet Adapter für den Anschluss der Gasflaschen an.

 

 

Auf der Reise nach Südfrankreich und Spanien habe ich sie sehr vermisst: eine Markise. Diese schützt nicht nur vor der Sonne, sondern auch vor Regen. Mit der Thule Omnistore 5200 bin ich gut bedient.