All die elektronischen Geräte die wir täglich nutzen, benötigen Batterien oder Akkus und diese müssen für Reisen transportiert werden. Die Gefahr die davon ausgehen kann, ist meist nicht unmittelbar ersichtlich. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) gibt auf der folgenden Seite bekannt was erlaubt und was verboten ist.

Ein besonderes Augenmerk gilt den Lithium-Batterien und -Akkus; diese sind im aufgegebenen Gepäck grundsätzlich verboten. Falls sie eine maximale Spannung von 12 Volt haben, eine innere Energie von höchstens 100 Wh haben und der «Special Provision» A67 der «International Civil Aviation Organization» genügen, dann dürfen zwei Stück auch im aufgegebenen Handgepäck mitgeführt werden; weitere Details siehe auf der Webseite des BAZL.

Lithium-Batterien und -Akkus (innere Energie bis 160 Wh) sollten daher grundsätzlich im Handgepäck mitgeführt werden, Details siehe auf der Webseite des BAZL.

Beispiele der inneren Energie von Lithium-Akkus:

Kategorie Beispiel Spannung Innere Energie
Pocket-Kamera Olympus Tough TG-5 3.6 V 4.9 Wh
Kleine Spiegelreflexkamera Canon 6D 7.2 V 13 Wh
Camcorder Canon Legria HF G40 7.4 V 13 Wh
Grosse Spiegelreflexkamera Canon 1Dx 11.1 V 28 Wh
Drohne dji Mavic Pro 11.4 V 43.6 Wh
Laptop Acer Aspire 5 10.8 V 47 Wh
Laptop Acer Aspire V17 Nitro 11.4 V 51 Wh

Das Thema Versicherungen darf für eine länger dauernde Reise ausserhalb Europas nicht vernachlässigt werden.

Ich besitze bereits den «TCS ETI Schutzbrief Welt» und bin Gönner der REGA. Hier eine paar Hinweise aus meiner Sicht für Neuseeland (ich bleibe in der Schweiz gemeldet):

Person Krankenkasse Zusatzversicherung fürs Ausland abschliessen und sicherstellen, dass sie für die Dauer des Aufenthalts und das entsprechende Land gültig ist.
Personen-Assistance Ist im «TCS ETI Schutzbrief Welt» enthalten.
Heilungskosten Der «TCS ETI Schutzbrief Welt» kann um «Heilungskosten Welt» ergänzt werden; darin enthalten ist die unbegrenzte Kostendeckung falls eine Heimreise nicht zumutbar ist.
Unfall Bei bestehendem Arbeitsverhältnis meist durch die SUVA gedeckt, ansonsten muss der Zusatz bei der Krankenkasse beantragt werden.
Privater Rechtsschutz Klären ob der Schutz auch ausserhalb Europas gültig ist. Im «TCS ETI Schutzbrief Welt» ist der Rechtsschutz weltweit enthalten.
Medizinische Beratung Im Gönnerbeitrag der REGA enthalten.
Repatriierung (medizinisch) Im Gönnerbeitrag der REGA enthalten.
AHV Wer frühpensioniert ist oder nicht arbeitet und in einem Kalenderjahr den Mindestbetrag nicht erreicht, muss diesen bei der AHV-Zweigstelle der Wohngemeinde einzahlen; andernfalls wird im AHV-Alter die Rente gekürzt.
Reise Annullierungskosten Im «TCS ETI Schutzbrief Welt» enthalten.
Reisegepäck In der Hausratversicherung enthalten, beim Versicherer prüfen ob die Deckung genügend hoch ist.
Fahrzeug Motorfahrzeugversicherung Versicherungen die in der Schweiz abgeschlossen werden, gelten nur für Europa; für Neuseeland muss eine Versicherung bei einem neuseeländischen Versicherer abgeschlossen werden, z.B. «Star Insurance Specialists».
Fahrzeug-Assistance Ist im «TCS ETI Schutzbrief Welt» nicht enthalten und muss bei einem neuseeländischen Versicherer abgeschlossen werden.
Rechtsschutz Verkehr Klären ob der Schutz auch ausserhalb Europas gültig ist.
Hausrat Die beweglichen Teile im Wohnmobil gelten als Hausrat und müssen bei der Hausratversicherung genügend hoch versichert werden.
Seetransport Für den Transport des Wohnmobils kann eine Güterversicherung abgeschlossen werden, die Kosten betragen ca. 1% des aktuellen Wertes des Fahrzeugs.
Drohne Haftpflichtversicherung Beim Versicherer ist zu klären ob die Haftpflichtkosten die durch die Drohne verursacht werden können, gedeckt sind.

Angaben ohne Gewähr.

Schweizer Motorfahrzeugversicherungen sind in Neuseeland nicht gültig, deshalb muss eine bei einem neuseeländischen Versicherer abgeschlossen werden.

Das Foto bildet einen einzigen Moment ab, das Vorher und das Nachher bleiben verborgen. Will man zusammenhängende Abläufe abbilden, dann kommt man am Filmen nicht vorbei, darum werde ich künftig versuchen neben Fotos auch Filme zu erstellen.

Ich habe mit meiner Spiegelreflexkamera einige Versuche mit Videos gemacht, die Resultate haben mich nicht überzeugt. Nach reichlichem Überlegen habe ich mich für einen Full-HD-Camcorder (Canon LEGRIA HF G40) entschieden und nicht für 4K; die notwendige Rechenleistung für 4K habe ich unterwegs nicht zur Verfügung, zudem steigt der Platzbedarf für 4K um das Vierfache. Bei einem üblichen Betrachtungsabstand ist ein Unterschied von Full-HD und 4K sowieso kaum zu erkennen.

Im weiteren eröffnen Drohnen die Möglichkeit die Bildperspektive drastisch zu verändern. Diese Option mit fantastischen Möglichkeiten möchte ich mir in Zukunft auch offen halten und bin seit kurzem im Besitz einer «Dji Mavic Pro»-Drohne.

Ein erster Versuch mit der Videokamera:

Und das Resultat meines ersten Drohnenflugs in Ueberstorf: